Fotosafari im Großstadtdschungel

Für Naturfotografen mag es erst einmal merkwürdig klingen, dass man auch im Großstadtdschungel auf eine Fotosafari gehen kann. Tatsächlich bieten sich aber viele Möglichkeiten, zwischen Asphalt und Beton auch die Natur zu entdecken. Es ist eben eine Natursafari, auf der die Tier- und Pflanzenwelt in einem urbanen Umfeld entdeckt werden kann.

Auch in einer Stadt gibt es frei lebende Tiere. So hat Berlin mittlerweile schon ein Problem mit Füchsen und Wildschweinen, die vor allem in der Nacht in die Stadt einfallen und sich über Mülltonnen und Golfplätze hermachen. Wenn man weiß, wo diese Tiere gerne hingehen, kann man sich mit dem Teleobjektiv auf die Lauer legen. Auch Falken brüten immer wieder in einem städtischen Umfeld, und in Bauruinen kann man auch Uhus und Eulen finden. Auch wenn diese recht scheu sind, kann man gute Bilder machen, wenn man einen Führer hat, der die Nistplätze kennt.

Bei Pflanzen wird man ebenfalls so manche Überraschung finden. Denn was als Unkraut am Straßenrand wächst, ist manchmal eine Heil- und Nutzpflanze. Besonders spannend sind aber Ausflüge zu unbebauten Grundstücken. Wenn man eine Genehmigung hat, ist dass ein Paradies für Makrofotografen. Hier finden sie Insekten und viele kleine Blumen.

Leave a Comment